Bewertung / Wertermittlung

 

Die Bezeichnung "Sachverständiger" ist in Deutschland nicht geschützt. Die Folge: Auch Gutachter ohne nachweisliche Qualifikation können sich als Sachverständige bezeichnen.

Der „Öffentlich bestellte und vereidigter Sachverständige“ ist von einer öffentlich rechtlichen Einrichtung auf gesetzlicher Grundlage bestellt und vereidigt worden.

Durch die öffentliche Bestellung von Sachverständigen soll erreicht werden, Unternehmen, Gerichten, Behörden und der Allgemeinheit besonders zuverlässige, unparteiische und auf einem bestimmten Sachgebiet besonders sachkundige und erfahrene Personen zur Verfügung zu stellen.

Durch die öffentliche Bestellung wird einem Sachverständigen eine herausgehobene Qualifikation, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bescheinigt. Um sie zu erhalten, müssen sich Sachverständige einem aufwändigen und qualitativ hochwertigen Überprüfungsverfahren unterziehen. Auch während ihrer Tätigkeit steht ihre Arbeit unter der ständigen Aufsicht der für sie zuständigen Industrie- und Handelskammer.